Die Finnische Sauna – Wellness für Ihr Zuhause

Durch den Trend „Wellness“ gibt es heutzutage viele verschiedene Saunatypen, zwischen denen man sich entscheiden kann. Jedoch ist die klassische Finnische Sauna neben zahlreichen anderen Saunavarianten, wie dem Türkischem Hamam oder der russischen Banja, immer noch die bekannteste Saunaform. Denn beim Gang in die Finnische Sauna kann man entspannen, abschalten und der Seele etwas Gutes tun. Nicht umsonst gibt es in Finnland seit 1986 einen eigenen Feiertag für die Finnische Sauna.

Finnische Sauna von Fechner

Hinter dieser Wand verbirgt sich der Fechner Hinterwandofen.
Aufgüsse erfolgen über den Wandtrichter. Das heißt für alle: mehr Platz, mehr Sicherheit, mehr Saunavergnügen.

Woher stammt die Finnische Sauna?

Das Wort „Sauna“ entstammt der finnischen Sprache und bedeutet „Raum aus Holz“. Trotzdem kommt die Finnische Sauna ursprünglich nicht aus Finnland. Denn die Finnen lebten bis vor ca. 2000 Jahren noch in Asien, wo das Schwitzbad bereits seit vielen Jahren zelebriert wurde. Erst vor ca. 2000 Jahren wanderten die Finnen in ihre heutige Umgebung ein und brachten dadurch die Sauna nach Finnland, weshalb sie heute unter dem Namen „Finnische Sauna“ bekannt ist.

Welche Bedeutung hat die Finnische Sauna für die Bevölkerung Finnlands?

Die Finnische Sauna ist ein wichtiger Bestandteil der Kultur in Finnland, denn ursprünglich ersetzte sie dort das Badezimmer. Früher war die Sauna der einzige Raum mit fließend heißem Wasser. Außerdem war die Finnische Sauna der Ort, an dem Kranke versorgt wurden und Kinder geboren wurden, da er der wärmste, sauberste und sterilste Ort war.

Zum Zweck der Körperreinigung und Entspannung ist auch heute noch in fast jedem finnischen Haus eine Sauna vorhanden, da die Finnische Sauna einen wesentlichen Teil der finnischen Identität ausmacht. Auch die seelische Reinigung spielt beim Gang in die Finnische Sauna eine wichtige Rolle, da der Mensch sich an diesem Ort vollständig entblößt und bis in sein Innerstes vordringen kann. Wer von einem Finnen in die Sauna eingeladen wird, darf sich glücklich schätzen, denn eine Einladung in die Finnische Sauna ist eine ganz besondere Ehre und der größtmögliche Vertrauensbeweis.

In Finnland gibt es an jeder Ecke eine Finnische Sauna

Früher konnten sich die meisten Arbeiter in Finnland noch keine eigene Sauna leisten, sodass man sich in einer Nachbarschaftssauna traf, um gemeinsam zu schwitzen. Heutzutage ist die Mehrheit der Finnischen Saunen in Privatbesitz. Man sagt, dass die gesamte Bevölkerung Finnlands (5,4 Millionen Menschen) problemlos gleichzeitig in die Finnische Sauna gehen könnte, da es eine so große Anzahl an Saunen in Finnland gibt. Die geschätzte Anzahl aller Saunen in Finnland liegt nämlich zwischen 2 und 3 Millionen. Das heißt, es gibt nahezu überall eine Finnische Sauna. Auch heute gibt es immer noch viele öffentliche Saunen, wie beispielsweise in Fitnesscentern oder Schwimmbädern. Außerdem besitzen viele Privatwohnungen, Ferienwohnungen, Boote, Busse, Hotels und sogar das Parlament und die finnischen Botschaften im Ausland ihre eigene Finnische Sauna. Das Saunieren gehört in Finnland einfach zum Lebensstil!

Beim Gang in die Finnische Sauna herrscht das Nacktheitsgebot

In der Finnischen Sauna herrscht das Nacktheitsgebot, denn die Finnen betrachten den nackten Körper als etwas ganz Natürliches und man braucht sich nicht für ihn zu schämen. Allerdings baden die Finnen, anders als in Deutschland, in der Regel nach Geschlechtern getrennt. Nur innerhalb der Familie wird eine Ausnahme gemacht. Selbst wenn in Finnland nur eine Finnische Sauna vorhanden ist, wird außerhalb der Familie zwischen den Geschlechtern abgewechselt. Meistens dürfen die Frauen zuerst baden, da sie nach der Sauna in der Regel etwas länger brauchen, um sich zu frisieren und zu schminken.

Der Vorteil des Nacktheitgebots ist, dass alle Menschen in der Sauna gleichgestellt sind und niemand etwas zu verbergen hat. Obwohl die Finnen von Natur aus nicht aktiv mit fremden Menschen in Kontakt treten, machen sie deshalb beim Gang in die Finnische Sauna eine Ausnahme. Außerdem entsteht durch den gemeinsamen Besuch der Sauna eine gewisse Bindung zwischen den Badenden. Aus diesem Grund werden in Finnland sogar offizielle Verhandlungen in der Sauna geführt, denn die Nacktheit und Entblößung aller Beteiligten schafft eine gute Grundlage für Kompromisse.

Was zeichnet die Finnische Sauna aus?

Die Finnische Sauna ist eine klassische Badeform und wohl eine der bekanntesten Varianten unter den Saunen. Sie besteht in der Regel aus Holz und besitzt mehrere Stufen, auf denen man sitzen kann. Nach oben hin wird die Luft immer heißer, weshalb es sich für Sauna-Anfänger empfiehlt, zu Anfang immer etwas weiter unten zu sitzen.

Die Finnische Sauna zeichnet sich durch sehr hohe Temperaturen (zwischen 80°C und 110°C) und eine besonders niedrige Luftfeuchtigkeit (maximal 10%) aus. Da die Luft sehr heiß und trocken ist, wird die Finnische Sauna als besonders angenehm empfunden.

Wie funktioniert die Finnische Sauna?

Je nach Saunatyp werden verschiedene Ofensysteme verwendet. Für die Finnische Sauna wird traditionell ein Standofen in der Kabine benutzt. Durch verschiedene Aufgüsse auf beheizte Steine wird eine kurzfristige Erhöhung der gefühlten Temperatur erzielt. Besonders wichtig für die Finnische Sauna ist die Luftzirkulation.

Was sollte man beim Gang in die Finnische Sauna beachten?

Ein einzelner Gang in die Finnische Sauna sollte niemals länger als eine Viertelstunde dauern, da die erhöhte Temperatur in der Sauna sonst zu Übelkeit, Fieber und Kreislaufversagen führen kann. Letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, wie lange er in die Sauna gehen kann, da jeder Mensch anders auf die Hitze reagiert.

Wer die Finnische Sauna besucht hat, sollte sich hinterher mit eiskaltem Wasser abkühlen. Hierfür kann man sich entweder kurz abduschen oder in ein Becken mit kaltem Wasser eintauchen. Durch den raschen Wechsel von heißen zu kalten Temperaturen werden die Abwehrkräfte und das Immunsystem gestärkt. Den Wechsel zwischen Saunagang und Abkühlung sollte man maximal dreimal wiederholen.

Welche Vorteile bringt die Finnische Sauna?

Die Finnische Sauna ist ein Schwitzbad, welches das Immunsystem stärkt und Körper und Geist etwas Gutes tut. Außerdem zieht ein regelmäßiger Gang in die Finnische Sauna viele weitere gesunde Auswirkungen mit sich: Das Herz-Kreislauf-System wird gestärkt und die Beweglichkeit der Blutgefäße wird trainiert. Zudem wirkt die Finnische Sauna ausgleichend und beruhigend auf die Psyche. Besonders empfehlenswert ist die Finnische Sauna bei Hauterkrankungen wie Akne, da sie die Durchblutung der Haut fördert und die Haut durch das vermehrte Schwitzen gereinigt wird.

Wer nicht in die Finnische Sauna gehen sollte

Bei einigen Erkrankungen ist Vorsicht angebracht: Nicht jeder Mensch sollte in die Finnische Sauna gehen. Denn für Menschen mit Kreislaufproblemen, Fieber oder erhöhter Temperatur kann der Gang in die Finnische Sauna schwere Folgen mit sich ziehen. Die Hitze schadet dem Kreislauf und die körpereigene Temperaturregelung wird aus dem Gleichgewicht gebracht.

Auch bei akuten Asthmaproblemen, Nierenproblemen, inneren Entzündungen und grippalen Infekten ist von einem Gang in die Finnische Sauna abzuraten. Wer unter Bluthochdruck leidet, kann zwar in die Sauna gehen, jedoch sollte man hinterher auf Kälteanwendungen verzichten und sich stattdessen warm abduschen und den Körper etwas bewegen.

Weiterhin gilt zu beachten, dass man nicht mit völlig leerem oder total überfülltem Magen in die Sauna geht, da dies den Körper nur unnötig belastet. Natürlich dürfen auch Schwangere und Kinder die Finnische Sauna besuchen, solange sie sich wohlfühlen und es nicht übertreiben. Aufgrund des vielen Schwitzens sollte jedoch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr gewährleistet sein.

Die Finnische Sauna von Fechner

Fechner fertigt Ihnen Ihre eigene Finnische Sauna nach ihren individuellen Vorstellungen an. Fechner bietet als spezielles System den Softfeeling-Ofen an, der für ein gleichmäßiges Verteilen der Wärme im Raum sorgt; der Ofen kann auch bei einer Kombination mit Dampf (Dampfsauna) verwendet werden. Es handelt sich hierbei um einen Hinterwandofen, bei dem die Aufgüsse über einen Wandtrichter erfolgen. Das heißt für alle: mehr Platz, mehr Sicherheit, mehr Saunavergnügen. Denn durch den Hinterwandofen werden aggressive Strahlungswärme und die Gefahr, sich am Ofen zu verbrennen, vermieden. Durch eine exzellente Luftführung besitzt die Finnische Sauna von Fechner einen höheren Sauerstoffgehalt in der Luft als Saunen mit herkömmlichen Öfen, weshalb der Saunagang auch von Kindern als besonders angenehm empfunden wird.

Fechner bietet viele verschiedene Saunamodelle wie zum Beispiel Designsaunen, Massivholzsaunen oder Saunahäuser für Draußen an. Entscheiden Sie sich für eine Sauna Ihrer Wahl und wir erschaffen für Sie einen ganz persönlichen Rückzugsort, der Wellness mit Gesundheitsaspekten verbindet. Zu Hause ankommen, den Stress draußen lassen und beim Gang in die Finnische Sauna entspannen. Ein Luxus, den sich niemand verweigern sollte!