Funktion des Softfeeling-Ofen

Sauna Puristen schwören auf trockene Hitze über 80°C. Andere fühlen sich in der Dampfsauna mit einer höheren Luftfeuchtigkeit und milden 45-60°C am wohlsten.
Fechner stattet Ihre Sauna genau so aus, wie Sie sich das wünschen. Kombinieren Sie doch einfach beide Badeformen und genießen Sie nach Ihren individuellen Bedürfnissen. Fühlen Sie den Unterschied!

DER SAUNAOFEN SOFTFEELING: WOHLFÜHLKLIMA ZUM ENTSPANNEN

Für ein besonders angenehmes Saunabaden bei Temperaturen zwischen 70°C und 100°C hat Fechner den Saunaofen Softfeeling entwickelt. Ausgestattet mit einem Steinpaket ermöglicht er ein gesundes Schwitzen und ist besonders schonend für den Kreislauf. Sein Geheimnis: Er steht hinter einer Trennwand und produziert daher keine aggressive Strahlungswärme. Mit seiner speziellen Zugluftansaugung sorgt er für einen optimalen Sauerstoffgehalt und ein gesünderes Saunaklima.
Durch die Aufgüsse über den Wandtrichter steigt hinter der Trennwand warme Luft nach oben und verteilt sich so gleichmäßig entlang der Kabinendecke. Die weiter nachströmende Warmluft bewirkt ein einheitliches Temperaturgefälle von oben nach unten.
Egal wo Sie sitzen, jeder entspannt auf seiner Ebene bei der gleichen Temperatur,auch direkt neben dem Ofen.

Saunaofen Softfeeling
Funktion de Saunaofens Softfeeling
  1. Frischluft vom Freien, mittels Wanddurchführung mit bauseitigem Rohr oder Kanal.
  2. Zuluftöffnung in Saunakabine, Frischluft wird unten vom Heizgerät angesaugt.
  3. Trennwand zum Ofen
  4. Im Heizgerät wird die Frischluft erwärmt und beim Aufsteigen mit der Umluft gemischt.
  5. Die Warmluft verteilt sich gleichmäßig im oberen Bereich der Saunakabine. Durch die nachströmende erwärmte Luft kommt es zu einem exakten Temperaturgefälle und einer ständigen Luftbewegung von obern nach unten. Die Luft wird 8 mal in der Stunde erneuert.
  6. Der größte Teil der Warmluft wird wieder vom Heizgerät angesaugt und mit der Frischluft vermischt.
  7. Über ein in der Kabinenwand integriertes Abluftelement wird die Luft thermisch abgesaugt.
  8. Die Abluft wird im Normalfall über eine obere Austrittsöffnung mit Schutzgitter in den Vorraum geleitet.